Samstag, 7. Dezember 2013

Weihnachtsgebäck für “Besondere” Teil 2: Mandelküchlein

… oder wie sie in meiner Familie genannt werden: Die Mandelböllerle.

böllerleDie Böllerle stammen, wenn ich mich recht erinnere, ursprünglich aus Marokko und hatten einen dementsprechend ausländischen Namen, den ich mir nicht merken konnte. Das Rezept hatte ich entweder aus einem Kochbuch, dass sich mit ausländischer Küche beschäftigt, oder aus einer Frauenzeitschrift. Mit den Jahren habe ich immer mal wieder random Zutaten mit hineingeschmissen oder verändert – und bisher habe ich es nicht geschafft, sie ungenießbar zu machen. Sie sind quasi der unzerstörbare Iron Man unter den Böllerle und deshalb auch für ängstliche Improvisateure zu empfehlen.
Außerdem sind sie ohne Milchprodukte und ohne Gluten und deshalb für fast alle essbar:

Ihr braucht:

  • 400 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Marmelade (sorgt nur für eine bessere Konsistenz, schmeckt man nicht raus)
  • 2 Eigelb
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Margarine
  • Eine Prise Zimt
    __
  • 2 Eiweiß (in einer separaten Schüssel)
  • Puderzucker, Kokosnussraspeln, Backkakao, Kekskrümel (auf einem flachem Teller)

Zubereitung:
Alle Zutaten des ersten Absatzes miteinander vermischen – der Teig wirkt sehr krümelig, aber wenn man ihn innerhalb einer Handfläche zusammenpresst, lässt er sich “zusammenbringen” und ist dann einigermaßen formbar. Aus diesem Teig werden walnussgroße Kugeln geformt.
Diese Kugeln werden nun durch das abgetrennte Eiweiß gerollt, bis sie ganz davon überzogen sind, und werden dann am Ende (wie bei einem Schnitzel) durch die letzte trockene Zutat gerollt, damit eine Panierung entsteht.
Die Böllerle kommen bei vorgeheizten 180°C bei Ober/Unterhitze in den Ofen und verbleiben dort 12-15 Minuten, sodass sie sich noch etwas weich anfühlen.

böllerle2

Auch hier steht den eigenen Wünschen und Kreationen eigentlich nichts im Wege. Rosinen, Trockenfrüchte, Alkohol, Bittermandelaroma im Teig - das alles ist kein Problem. Natürlich ist auch die Nusssorte auch beliebig austauschbar, wie immer. Die dunklen Böllerle auf dem ersten Bild hab ich durch den Kakao gezogen (Oh komm, bitte, der schlechte Witz gibt Applaus!), die hellen vom unteren Foto haben gar keine Brösel drumherum, was auch gut funktioniert.
Die Kugeln haben einen intensiven Mandelgeschmack im weichen Innenleben und werden auch nach dem Abkühlen nicht trocken und hart, sondern bleiben saftig.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Rezepte: Weihnachtsgebäck für “Besondere” – glutenfreie Lebkuchen

Auch die Grinches dieser Welt müssen es nun endlich tolerieren: Es ist Advent, booyah!

Eines meiner größten Hobbys ist Kochen und Backen, und diese Dinge kommen in der Vorweihnachtszeit ja bekanntlich besonders gut zum Tragen.
Besonders gut glänzen konnte ich bei einem Besuch bei meiner Familie, bei dem ich mich, was das betraf, richtig ausleben konnte (und ich quasi die komplette Woche die Küche nicht verlassen und nun Hände wie eine alte Spülfrau habe), weil da aufgrund mehrerer Allergien und Unverträglichkeiten so viel zu beachten ist, dass meiner Mutter einfach die Lust am Backen vergangen ist.

Mir jedenfalls nicht – und ich habe begeistert etliche Blogs, Bücher und Internetseiten durchforstet und verschiedene Rezepte kombiniert und improvisiert, um schöne und vor allem schmackhafte glutenfreie (sowie lactosefreie, milcheiweißfreie und fettarme..) Kekse zu finden, die nicht einfach nur normale Rezepte mit ersetztem Mehl sind (und einem in den Händen zerbröseln, als matschige Häufchen enden oder mit dem man einen Einbrecher niederknüppeln könnte. Wer schon mal glutenfrei gebacken hat, kann die Randomness vielleicht nachvollziehen.).

Unter anderem habe ich einige Rezepte gefunden, die ich nicht nur für Allergiker als Ersatz weiterempfehlen kann – auch für Normalesser sind diese vielleicht mal “etwas anderes”.

Glutenfreie LebkuchenLebkuchen

Zutaten:

  • 500 g Kartoffeln
  • 150 g Zucker
  • 50 g Honig
  • 250 g gemahlene Nüsse (je nach Geschmack Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, gern auch gemischt)
  • 50 g Maisgrieß (Polenta)
  • (evtl. noch einige EL Speisestärke für eine bessere Konsistenz)
  • 1 gehäufter Teelöffel Backpulver
  • 100 g gehackte Trockenfrüchte (Rosinen, Orangeat, Zitronat, Aprikosen, Pflaumen…)
  • 3 Eier
  • 1 gehäufter Teelöffel Lebkuchengewürz
  • Einige Prisen Zimt

Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen, halbieren und in ungesalzenem Wasser kochen, bis sie gar sind. Erst komplett auskühlen lassen, dann durch eine Kartoffelpresse drücken oder stampfen. Bitte nicht mit dem Pürierstab reingehen, das gibt unleckeren Kleister.
Alle Zutaten dann nach und nach zusammengeben und gut verkneten, bis ein gut formbarer Teig entsteht. Der Maisgrieß dickt die Masse langsam an, deshalb vorsichtig mit der Speisestärke sein und die nur bei zu matschiger Konsistenz zugeben. Aus der Masse werden entweder mit Löffeln oder mit feuchten Händen beliebig große Lebkuchen geformt und auf ein Backblech platziert. Es gibt auch glutenfreie Oblaten zu kaufen, auf die die Häufchen gesetzt werden können, aber sie sind nicht notwendig.
In den bei 180°C vorgeheizten Backofen geben und ca. 20 Minuten backen. Die Lebkuchen sind fertig, wenn sie noch etwas weich und nachgiebig sind; sie härten beim Auskühlen noch etwas aus.

lebkuchen2Was die Variationen betrifft, sind keine Grenzen gesetzt. Die Lebkuchen können mit Backkakao zur Schokoversion verwandelt werden (wie hier links im Bild), die Nüsse beliebig ausgetauscht, die Trockenfrüchte nach Belieben ersetzt werden. Auch Kokosnuss oder gehackte Nüsse können eingearbeitet werden.

Die Lebkuchen sind sehr saftig und locker und bleiben auch so – sie können deshalb auch ohne Ruhezeit verzehrt werden.

Freitag, 15. November 2013

Aldi Gourmet Selection – Zimtlakritz-Monde

mond2

 

Es ist Weihnachten! Zumindest sagt uns das die Produktauswahl in den verschiedenen Supermärkten schon seit August. Mir macht das nichts überhaupt nichts aus, ich liebe Weihnachten. Als ich im Aldi neben dem typischen Kekszeug dreierlei Winterfruchtgummi angepriesen sah, war ich sofort neugierig, denn neben Bratapfelsternen und Früchtepunschherzen gab es nämlich auch… Zimtlakritz! Tada!

 

Montag, 21. Oktober 2013

Choco Crossies Crispy Caramel

chocrossiesChoco Crossies gehören seit Ewigkeiten zu meinen absoluten Alltime-Favourites. Früher hat mir deshalb meine große Schwester regelmäßig selbst welche gemacht und mir damit immer eine ziemliche Freude gemacht. Da ich auch noch ein großer Fan von Karamell bin, war für mich sofort klar, dass ich die neuen, nur für kurze Zeit erhältlichen Choco Crossies Crispy Caramel unbedingt probieren muss, nachdem ich das erste Mal davon gehört hatte.

Dienstag, 15. Oktober 2013

Fin Carré Selection – Edelvollmilch Mandelkaramell

Als ich beim Lidl die neue Premium-Reihe der günstigen Eigenmarke gesehen habe, hatte ich sofort die Hoffnung, dass die Sorte Mandelkaramell an meine geliebte Daim-Milka rankommt. Naja, es war auch ehrlich gesagt die ansprechendste der neuen Sorten, die ich da gesehen habe.
Die anderen Geschmacksrichtungen der Reihe waren übrigens unter anderem Zartbitter-Ingwer, Zartbitter-Cranberry, Weiße mit Cornflakes und Vollmilch mit Haselnuss.

mandelkaramell

Samstag, 12. Oktober 2013

Restaurantkritik: Teppan House in Elmshorn

Heute gibt es erstmalig abseits der normalen Reviews eine Restaurantbewertung.
Dass ich Fan von Essen und vor allem All you can eat-Sachen bin, ist ja kein Geheimnis – und da ich den Großteil meines Lebens auf dem baden-württembergischen Land verbracht habe, hat sich das meist auf mongolische Asiabuffets beschränkt (denn in der Provinz ist die Auswahl nicht ganz so groß, wie man eventuell schon vermutet.).
Im Laufe der Zeit wurden also _einige_ Buffet-Tempel durchprobiert, zuerst hauptsächlich im Süden, und nun auch hier im Norden. Dadurch haben wir also einen guten Vergleich und Überblick, behaupte ich mal - und nein, es wird nicht zu öde. Es wiederholt sich zwar fast alles, aber es schmeckt halt trotzdem verdammt gut. :D
So, nun zum eigentlich Thema:
Vor kurzem haben wir das Teppan House in Elmshorn besucht.

Mittwoch, 18. September 2013

Lorenz Crunchips – Fresh Onion

freshonion2

Wie man vielleicht an der erhöhten Knabbergebäck-Frequenz hier auf dem Blog sieht:
Wenn es Chips im Sonderangebot gibt, fällt mir das eigentlich immer positiv auf, wenn ich am Wochenende die Prospekte durchblättere. Als ich aber in dem Blätterstapel von Netto auch noch die heiligen Worte “Exklusiv” und “Neu” gesehen hab, hatten sie mich eigentlich schon überredet. Als dann auch noch etwas von Zwiebeln las, war ich endgültig hin und weg. Ich LIEBE Zwiebeln. Und damit kann man doch eigentlich nichts falsch machen (außer natürlich, man kreuzt die heilige Zwiebel mit Sour Cream, dann erhält man oft Erbrochenes.).

 

Donnerstag, 5. September 2013

Lay’s Sensations Premium Potato Chips –Mexican Peppers & Cream

laysmexicanWir leben übrigens in einer Welt, in der Chips so lange Namen haben, dass sie nicht mehr in die Überschrift passen.


Lay’s ist eine Marke, die man vielleicht schon mal gehört und vielleicht mal irgendwo im Kino oder an der  Tanke an der Kasse gesehen hat, aber vermutlich noch nicht im Einzelhandel gesehen hat – so geht es mir zumindest.  Als es bei Lidl vor kurzem drei Sorten im Angebot gab, wollte ich meiner Neugierde einfach mal nachgehen und hab mich für Mexican Peppers & Cream entschieden (zur Wahl standen noch Red Sweet Paprika sowie Thai Sweet Chili) und hab es nicht bereut.

 

Montag, 2. September 2013

Twix White

twiwhi1Vor einiger Zeit haben wir hier die limitierte Edition von Duplo mit weißer Schokolade einem Geschmackstest unterzogen, nun zieht Twix nach und liefert die Keksriegel ebenfalls in einer limitierten weißen Edition ab. Ich persönlich hätte es ja eher White Raider als Twix White genannt, aber mich fragt ja keiner. Kommen wir daher lieber zum Geschmackstest.

Montag, 26. August 2013

KiMs Super Chips Spicy Spare Ribs

Andere Länder, andere Produkte. Wenn ich mal im Ausland bin, lasse ich es mir natürlich nicht nehmen, die dortigen Snacks und Süßigkeiten mit den hiesigen zu vergleichen und mir interessante Sachen mitzunehmen. So auch Chips vom Hersteller KiMs, einem der größten Chips- und Snackhersteller Dänemarks. Am meisten interessierte mich die Sorte Spicy Spare Ribs, für Fleischgeschmack bin ich nämlich immer zu haben.

Freitag, 16. August 2013

Tokyoto Erdnüsse in Kokosmilch-Glasur

Hier im Norden hat man die ungewöhnliche Konstellation, neben den deutschlandweit bekannten Netto-Märkten auch noch die dänische Variante in der Umgebung zu haben (gelb-schwarz statt gelb-rot). Dort findet man manchmal ein paar Artikel, die man woanders nicht so schnell bekommt. Bei meinem letzten Besuch fiel mir eine Dose mit asiatischen Zeichen ins Auge. Und bei asiatischen Fressalien bin ich immer gleich ganz vorne mit dabei.
tokyoto2

Montag, 12. August 2013

Ivanka Delikatessen - Mais (geröstet und gesalzen)

ivankaIn meiner Schulzeit gab es direkt neben meiner Schule einen kleinen, durch und durch russischen Laden. Fast täglich sind wir da nach der letzten Stunde vorbei und haben uns vom Taschengeld die abenteuerlichsten und abscheulichsten Süßigkeiten gekauft, von denen wir nicht mal wussten, was sie überhaupt darstellen sollen (DAS ist wahres russisches Roulette!).
Eigentlich hat die Story gar nichts mit dem Produkt hier zu tun, aber ich konnte mir erstens auch nichts darunter vorstellen und zweitens steht IVANKA drauf, verdammt. :D


Freitag, 7. Juni 2013

Whatchamacallit

Ja, wir sind mal wieder bis zu den Ellenbogen im Wühltisch versunken und haben im Süßwarenoutlet nach abgelaufenen Schokoriegeln gegraben. Unter anderem fand sich so “Whatchamacallit”, von dem ich sogar vorher schon mal gelesen hatte. Das Teil ist “Made with Chocolate, Peanut Flavoured Crisps and (natürlich!) Caramel” – naja, klingt schon ganz gut, aber wenn wir ehrlich sind, sind die aromatisierten Crisps die einzige Sache, die ein bisschen herausstechen.

Montag, 3. Juni 2013

Holländische Lakritzbären

Ich bin als norddeutscher sehr lakritzverwöhnt, da wir hier als ehemals dänisches Hoheitsgebiet offenbar irgendwie immer noch einem gewissen dänischen Einfluss ausgesetzt sind. Und dänisches Lakritz (und zwar das Erwachsenenlakritz – kein Kinderlakritz!) ist für mich das Maß aller Dinge. Süßem Lakritz konnte ich bisher einfach nichts abgewinnen.
Aber das ändert sich ja jetzt vielleicht, denn ebenfalls einen guten Ruf hat ja auch holländisches Lakritz, zumindest habe ich davon schon ein paar Mal gehört. Aber ich mache mir da lieber selbst ein Bild und da kamen mir die “Holländischen Lakritzbären” gerade recht. Diese gibt es sowohl in einer gezuckerten Variante als auch ohne Zucker. Für meinen Test beziehe ich mich nur auf die zuckrigen Bären.

Sonntag, 19. Mai 2013

Reese’s Fast Break

Fast Break 01Die USA und ihre gefühlt zigtausend verschiedenen Schokoriegel – wie gern würde ich mich da einmal quer durchfuttern und alles probieren. Weil das aber nicht so leicht ist, freue ich mich immer besonders, wenn ich die Möglichkeit habe, an importierte Produkte heranzukommen.
So auch bei Reese’s Fast Break, bei dem ich aber eher skeptisch zugegriffen habe, sah er auf der Abbildung doch sehr mit Erdnussbutter gefüllt aus. Und für Erdnussbutter bin ich eigentlich nicht so zu haben.

Freitag, 10. Mai 2013

Milka Milchcrème mit Haselnusskrokant

Milka-1Ich mag Milkaschokolade. Geschmacklich spielt sie für mich in der ersten Liga und auch die Vielfalt an Sorten kann sich sehen lassen. Zu dem normalen Sortiment kommen aber auch immer wieder limitierte Sorten in den Handel, die mal mehr, mal weniger interessant klingen.
Bei der Sorte “Milchcrème mit Haselnusskrokant” wäre ich eigentlich gar nicht auf die Idee gekommen, dass es sich hierbei um eine zeitlich limitierte Sorte handelt, würde nicht ein rotes Banner warnend “Nur für kurze Zeit!” künden. So ungewöhnlich klingt das nämlich nicht, aber eine Kostprobe war es mir wert.

Dienstag, 7. Mai 2013

Hershey’s Take 5

Take5-1 Der “Take 5” ist ein weiterer Riegel aus der USA-Import-Grabbelkiste, den man in Deutschland nicht kennt und der auf den ersten Blick wieder typisch amerikanisch-überladen wirkt. Die Verpackung verspricht nämlich 5 Schichten in einem Riegel: Schokolade, Brezeln, Erdnussbutter, Karamell und Erdnüsse. Ich bin mir sicher, dass vielen nach diesem Zutatenoverflow zuerst ein “Oh Gott” durch den Kopf schießt, aber die Menschheit teilt sich da noch sicherlich in “Oh Gott, wie geil” und “Oh Gott, ich brauche einen Eimer”.

Sonntag, 5. Mai 2013

Duplo White

DuploWhite-1Früher oder später kommen eigentlich fast alle Schokoladenhersteller auf die Idee, sie könnten ihre beliebten Produkte ja auch einmal in einer Version mit weißer Schokolade anbieten. Toblerone, Küsschen, Kitkat sind nur einige Beispiele.
Der neueste Vertreter in dieser Kategorie ist Duplo, die es jetzt in einer limitierten Edition ebenfalls mit weißer Schokolade gibt. Doch taugt die “wahrscheinlich längste Praline der Welt” auch in dieser Form oder kann man genauso gut darauf verzichten?

Sonntag, 28. April 2013

Zero Candy Bar

Zero Candy Bar Ich bin eine alte Wühltischtante. Sobald ich irgendwo eine Kiste, ein Tischchen oder ein Regal mit Aktionsware oder reduzierten Dingen sehe, bin ich immer die Erste, die mit ihren Ellenbogen die Omas wegdrängelt. So kam ich auch zu dem amerikanischen Riegel “Zero”, von dem ich vorher noch nie gehört hatte, der aber ganz interessant klang: Er verspricht nämlich Karamell, Erdnüsse und Mandelnougat mit weißem Fudge – da ist es mir doch auch grad egal, dass er abgelaufen und angeditscht ist.

Freitag, 26. April 2013

Sødergården Knusprige Speckkrusten Flæskesvær

Speckkrusten 01Schon seit meiner Kindheit bin ich mit meiner Familie regelmäßig nach Dänemark in den Urlaub gefahren. Da bleibt es natürlich nicht aus, dass man viele verschiedene Produkte aus den dortigen Supermärkten probiert. Auch heute noch liebe ich es, die Sortimente ausländischer Supermarktketten zu durchstöbern und neue Sachen für mich zu entdecken. In Dänemark gehörten die von meinem Vater so genannten “Schweinechips” schon früh zu den absoluten Favoriten unter den dänischen Spezialitäten.
Umso erfreuter war ich, als mir vom Lidl eine Tüte “Knusprige Speckkrusten” mitgebracht wurde. Die sind zwar nicht von der gleichen Marke, aber immerhin in Dänemark hergestellt. Voller Vorfreude riss ich die Tüte auf…

Sonntag, 10. März 2013

Haribo Matador Mix

Haribo Matador MixIch komme aus Süddeutschland. Da das offenbar der lakritzloseste Bereich der Welt ist, hab ich erst spät meine Liebe zu Lakritz entdeckt, denn hier ist das höchste der Gefühle das pappkartonartige, geschmacksarme Zeug aus der Color-Rado-Mischung. Als ich dann älter wurde, tastete ich mich langsam über Katjes Katzenpfötchen und dergleichen an die Szene heran und bin mittlerweile bei Höllenfeuer, Spunks, Türkisch Pfeffer und Salzlakritz angelangt.  Und natürlich my true love – Matador.
Das ist eine spezielle Haribo Mischung in der Tüte, die es nur im Norden zu kaufen gibt (bei Aldi Nord, genauer gesagt) und ausschließlich, einzig und allein aus Weichlakritz besteht. Ich sag ja, true love.

Freitag, 8. März 2013

Iglo Schlemmer-Filet Picante

Iglo Schlemmer-Filet PicanteEine meiner Lieblingsproduktreihen im Bereich Fertiggerichte sind Schlemmerfilets. Ich esse sehr gern Fisch und die einfache Zubereitung sowie die genau richtige Portion lassen mich immer mal wieder zugreifen. Schön ist, dass es von Iglo diverse verschiedene Sorten bzw. Geschmacksrichtungen gibt, damit man auch mal ein bisschen Abwechslung hat.
Ich habe mich das erste Mal für die Geschmacksrichtung “Picante” entschieden. Diese schien mir sehr paprikalastig zu sein und da ich Paprika ziemlich gern mag, dachte ich, dass ich da eigentlich nichts falsch machen kann.
Zubereitet wird das Schlemmerfilet im Backofen, was ungefähr 35 Minuten dauert. Eine unerträglich lange Zeit, wenn man Hungrig ist, aber dafür kann der Fisch ja nichts.

Donnerstag, 7. März 2013

Papagena Fine Bakeries Waffelkugeln - Erdnuss & Kokos

Papagena WaffelkugelnSonderpostenmärkte sind eine hervorragende Anlaufstelle, wenn man Dinge ausprobieren möchte, die so im normalen Laden hierzulande nicht so leicht erhältlich sind.
So auch die Erdnuss und Kokos Waffelkugeln von Papagena des österreichischen Herstellers Gunz, die mich vor allem deshalb angesprochen haben, weil eben zwei Sorten enthalten sind und die auf den ersten Blick vergleichbaren Raffaello und Giotto (auch wenn die Haselnuss statt Erdnuss enthalten) von Ferrero sehr gern mag.
Daran hat sich auch meine Erwartung ausgerichtet, zumal sonst keinerlei Worte über das Produkt auf der Packung, in der sich insgesamt 36 Kugeln (je 18 pro Sorte) befinden, verloren werden.
Die Kokoskugeln gibt es auch mit Erdbeer- und Zitronenfüllung.

Dienstag, 5. März 2013

Crunchips American Cream Honey Mustard-Flavour (Limited Edition)

Crunchips American Cream Honey Mustard-FlavourZufälligerweise haben wir beim Einkaufen eine neue Geschmackssorte von Crunchips  mit einem unübersehbar fetten "Limited Edition"-Button entdeckt, von denen wir zumindest durch Werbung im TV und Internet noch nichts mitbekommen haben.
Da ich großer Fan der Honig-Senf-Pretzels von Snyder’s bin, gebe ich die Hoffnung nicht auf, eines Tages auch Chips zu finden, die ähnlich genial schmecken. Ein Versuch scheiterte bereits mit den Stapelchips der Lidl-Eigenmarke Rusti Chips, die in der Broadway-Edition auch nach Honig-Senf schmecken sollten, aber eher an geschmackloser Pappe mit süßlichem Kartoffelaroma erinnert haben.
Die Verpackung von der Crunchips verspricht jedenfalls "würzig-cremigen Crunch", wie auch immer das funktionieren soll, und einen cremig-süßen und leicht senfigen Geschmack wie aus dem US-Diner.

Montag, 4. März 2013

Schmeckt es?

Passiert es euch auch manchmal, dass ihr im Geschäft vor Lebensmitteln, Süßigkeiten oder Snacks steht und euch fragt: “Schmeckt das?“

Seht ihr in der TV-Werbung auch die beworbenen limitierten Editionen verschiedener Hersteller, die sich immer neue Varianten einfallen lassen und zweifelt: “Kann das gut sein?“

Stopft ihr nicht einfach wahl- und gedankenlos alles in euch rein, sondern begutachtet eure Lebensmittel, prüft die Inhalte und wollt wissen: “Was esse ich da eigentlich?“

Wenn mindestens eines davon auf euch zutrifft, seid ihr hier genau richtig, denn alle diese Fragen versuchen wir hier zu beantworten. Nach und nach nehmen wir uns Nahrungsmittel jeglicher Art vor, um sie auf Zutaten, Nährwerte, Aussehen, Geruch und vor allem natürlich die alles entscheidende Frage zu überprüfen:

Schmeckt es?